news+++news+++news+++news+++news+++news+++news+++news+++





Preis­anstieg bei Immobilien hält an

Fast über­all in Deutsch­land mussten Immobilienkäufer auch im vergangenen Jahr wieder tiefer in die Tasche greifen. In den 160 Städten und Land­kreisen unseres Preis­vergleichs zahlten sie im vierten Quartal 2019 für Eigentums­wohnungen durch­schnitt­lich 5,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Einfamilien­häuser sind sogar um 6,1 Prozent teurer geworden. Das ermittelte vdpResearch, das Forschungs­institut des Verbands deutscher Pfand­brief­banken (vdp).


Corona verstärkt den Trend ins Umland

Auch dieses Jahr ist die Nach­frage nach Wohn­immobilien ungebrochen – trotz der Pandemie. Das zeigen erste Analysen unter anderem von Immobilienportalen und der Bundes­bank. Regional könnte Corona jedoch unterschiedliche Auswirkungen haben, schätzen Experten. So erwarten viele, dass sich ein Trend verstärkt, der schon 2018 und 2019 zu beob­achten war. Investoren und Selbst­nutzer zieht es weniger in die großen Städte, sie weichen zunehmend in die umliegenden Regionen aus.


In den großen Städten steigen die Preise lang­samer

In den sieben größten deutschen Städten hat sich der Preis­anstieg deutlich verlang­samt und ist sogar um einiges geringer als im Bundes­durch­schnitt. Doch das Preis­niveau bleibt hoch. Vor allem in den großen Ballungs­räumen benötigen Käufer deshalb reichlich Eigen­kapital.

Wer etwa in Berlin oder Hamburg eine 100 Quadrat­meter große Wohnung in guter Lage sucht, braucht in der Regel über 120 000 Euro Eigen­kapital. Das reicht gerade einmal, um 10 Prozent des Kauf­preises sowie die Grund­erwerb­steuer, den Makler, den Notar und das Grund­buch­amt zu bezahlen. In beiden Städten sind die Kauf­preise auch im Verhältnis zu den Mieten hoch. Käufer müssen damit rechnen, dass sie jahre­lang einige hundert Euro mehr im Monat fürs Wohnen ausgeben müssen als ein Mieter.

QUELLE: test.de 


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



SCHWALM-EDER-KREIS UND LEIPZIG TOP TEN


Aktuelle Studie"Zukunftsatlas" Deutschland: Leipzig Nummer 1 und Schwalm-Eder-Kreis Nummer 7           

Freitag, 12.07.2019, 16:33

Die Stadt Leipzig ist laut dem neuen Prognos "Zukunftsatlas" Aufsteigerregion Nummer eins in Deutschland. Im Gesamtranking gibt es einen neuen Spitzenreiter.


Die zehn Aufsteiger













Quelle: Zukunftsatlas Deutschland Focus.de




Schwalm-Eder-Kreis stets unter den TOP TEN